Der Forschungskreis veröffentlicht seine Arbeitsergebnisse in vierfacher Form:

  • Aufsätze zu ausgewählten Themen aus Rudolf Steiners Lebens- und Schaffenswelt erscheinen in den Heften der Reihe «Motive».

 

  • Grössere Studien zum gleichen Themenbereich werden in der Reihe «Steiner Dokumentationsstudien» (SDS) als Buch herausgebracht.

 

  • Wiedergaben von Äusserungen Rudolf Steiners innerhalb eines bestimmten Wirkenszusammenhangs erscheinen in der Reihe «Steiner Forschungsausgaben» (SFA) in Buchform.

 

  • Bestimmte zusammenhängende Quellenkomplexe, die den Rahmen eines Aufsatzes oder einer Studie sprengen, werden separat in der Reihe «Motive Sonderhefte» aufgelegt.

Heft-Reihe Motive

Diese Vignette trägt den Titel "Soziale Zukunft" Nr. 1.

 

Sie wurde von Hilde Boos-Hamburger in Ergänzung zum Aufsatz von Rudolf Steiner "Die Dreigliederung des sozialen Organismus, die Demokratie und der Sozialismus" im Juli 1919 gezeichnet.

 

Weil sie in enger Verbindung zu einem der Hauptthemen dieser Reihe von Heften steht, dient sie als Erkennungsmerkmal auf dem Umschlag unserer Reihe Motive.

Der Forschungskreis Angewandte Anthroposophie hat das Format der Heft-Reihe Motive entwickelt, um der Öffentlichkeit Aphoristisches sowie Zwischenergebnisse seiner Forschungsarbeit in loser Folge vorstellen zu können.

Von den «Motiven» sind bereits sechs Nummern erschienen; die verschiedenfarbigen Umschläge stehen für verschiedene Themenbereiche.

Bald erscheint ein erster Band aus der Reihe «Steiner-Dokumentationsstudien», der sich innerhalb des Themas «Die letzten Lebensjahre Rudolf Steiners» auf dessen fehlgeschlagene Einbürgerung bezieht. Für diese Veröffentlichung spielt die sogenannte «Fiche» der Schweizerischen Bundesanwaltschaft über Rudolf Steiner eine wichtige Rolle.

 

Das vorhandene zusammenhängende Dokumentationsmaterial kann aber wegen seines Umfangs nicht in dieser Studie berücksichtigt werden. Deshalb wird dieses ergänzende Quellenmaterial im Rahmen der «Motive Sonderhefte» herausgebracht.

Ausserdem ist die baldige Publikation eines weiteren Sonderheftes geplant, in dem die Verhandlungen im Solothurner Kantonsrat von 1923 und 1924 wiedergegeben werden – im Zusammenhang mit dem Brand des Goetheanums und seinem Wiederaufbau.

Mitteilungen aus der anthroposophischen Bewegung

 

Die Anthroposophische Vereinigung in der Schweiz (AVS) wurde im Jahre 1949 gegründet und 2017 aufgelöst.

In unregelmässigen Abständen wurde während dieser Zeit pro Jahr zwei Mitteilungen herausgegeben.

Ab Nr. 116 - Ostern 2004 sind noch Einzeldrucke der Mitteilungen vorhanden, welche wir kostenlos abgeben.

Eine kleine Spende für den Versandaufwand ist uns natürlich sehr willkommen.

 

Ab sofort kann ein USB-Stick bestellt werden. Dieser beinhaltet die Mitteilungen Nr. 1 von 1949 bis und mit Nr. 132

(letzte Ausgabe von 2017). Er hat noch zusätzliche Informationen und ist mit einer Suchfunktion ausgestattet.